E-Books Depression

Auch wenn das gute alte Buch wohl nie ganz seine Berechtigung verlieren wird, sind die elektronischen Kollegen strikt auf dem Vormarsch. Es ist einfach der geringe Platzbedarf und das kaum spürbare Gewicht, das für ein E-Book spricht. Auf diese Weise kann man hunderte Bücher auf einfache Art und Weise mit sich führen oder sogar unterwegs online erwerben. Zudem sind E-Books oft günstiger zu haben als richtige Bücher. Auf einigen Portalen bekommt man sogar regelmäßig kostenlos ausgewählte E-Books angeboten. Natürlich muss man fairer Weise die Anschaffungskosten für einen E-Book-Reader mit in die Betrachtung einbeziehen. Wer mag, kann ein E-Book aber auch am PC lesen oder auf dem Tablet.
Die Auswahl an E-Books ist leider längst nicht so groß, wie die Auswahl richtiger Bücher zum Thema Depression. Ich glaube auch nicht, dass ältere Auflagen im Nachgang digitalisiert werden, aber bei Neuauflagen gibt es jetzt mit ziemlicher Sicherheit auch immer eine E-Book-Veröffentlichung.
Einige brauchbare Titel habe ich hier einmal zusammen getragen. Mit einem Klick auf das jeweilige Buch kannst du ein paar Seiten Probelesen.


12 Gesichter der Depression - 12 Wege der Heilung 



Was du nicht lebst, lässt dich nicht leben! Claus Riemann, Psychotherapeut und Astrologe, versteht Depression ganz wörtlich als »niedergedrückte« Lebensenergie. Wichtige Persönlichkeitsanteile bleiben auf Grund von Blockaden, Repression oder falsch verstandener Selbstdisziplin verschüttet. Nun sind die Kräfte, die nach Entfaltung drängen, aber ganz verschieden, je nachdem, unter welchem Stern jemand geboren ist. Während dem depressiven Schützen ein Lebenssinn fehlen kann, leidet der Skorpion darunter, dass er mit seiner bohrenden Intensität bei anderen Menschen aneckt. Mit Hilfe von Entwicklungspsychologie, Märchendeutung, Weisheit und Spiritualität deckt Claus Riemann die wahren Ursachen der Niedergeschlagenheit auf und eröffnet zugleich zwölf individuelle Heilungswege. Quelle: Amazon




Depression: Wege aus der dunklen Nacht der Seele


„Volkskrankheit Depression", so titulierte im vergangene Jahr eines der führenden deutschen Boulevardmagazine. Das ist angesichts der Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht übertrieben: Jeder Fünfte erlebt einmal im Leben einen depressiven Schub. Viele Betroffene suchen vergeblich nach Hilfe; entweder wird die Krankheit nicht erkannt oder falsch behandelt. Der als Autor bekannte und als Naturheilkundler, Psychotherapeut und Homöopath gleichermaßen renommierte Arzt Dr. med. Ruediger Dahlke nähert sich dem Thema Depression aus tiefenpsychologischer, wie natürlich auch medizinisch-therapeutischer Sicht. Hintergründe, Symptome und Therapiemöglichkeiten einer Krankheit werden umfassend und verständlich beleuchtet, die sich inzwischen zur am meisten banalisierten und verkannten Gesellschaftskrankheit entwickelt hat. Dahlke analysiert die Psychodynamik der Depression und beleuchtet die verschiedenen gesellschaftlichen wie persönlichen Auslöser, die den Film des Lebens vorübergehend in Schwarz-Weiß ablaufen lassen. Bemerkenswert ist jedoch, dass der Autor den Mut hat, der tatsächlich Leben zerstörenden Krankheit auch positive Aspekte zuzugestehen. Entsprechend finden sich die mehr als 500 Seiten über das Wesen und die Behandlung von Patienten mit Depressionen eingebettet in eine interessante Abhandlung über Kunst und Depression, in der von den großen Schriftstellern und Malern die Rede ist, deren Depression die Antriebsfeder ihrer Schaffenskraft war. Auch weist Dahlke immer wieder darauf hin, welches Potenzial für die Entfaltung der eigenen Persönlichkeit im Durchleben einer Depression steckt, deren Sinn es ist, sich dem Fluss des Lebens wieder anzuvertrauen -- jedoch auf einer völlig neuen Ebene. Quelle: Amazon


Depression


Depressionen treten im Kindes- und Jugendalter weitaus häufiger auf als lange Zeit angenommen. Auch Kinder und Jugendliche leiden unter Symptomen wie Traurigkeit, Lustlosigkeit und Rückzug, die oft zu Leid und alltäglichen Einschränkungen der Betroffenen und ihrer Familien führen. Die Früherkennung und die nachhaltige Behandlung depressiver Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen ist daher von großer Bedeutung. Der Leitfaden referiert aktuelle Ergebnisse zur Symptomatik, zu den Ursachen und zum Verlauf sowie zu den Risikofaktoren von Depressionen bei Kindern und Jugendlichen. Kernstück des Leitfadens sind die Leitlinien zur Diagnostik, Verlaufskontrolle, Behandlungsindikation und Therapie bei Depression im Kindes- und Jugendalter. Die Leitlinien zur Therapie erläutern das multimodale therapeutische Vorgehen, welches kognitiv-verhaltensherapeutische, familienorientierte und pharmakologische Optionen miteinander verbindet. Eine weitere Leitlinie geht zudem auf die Diagnostik von und den Umgang mit Suizidalität ein. Für den Praxisalltag hilfreiche diagnostische und therapeutische Materialien sowie ein die Umsetzung der Leitlinien in die Praxis illustrierendes Fallbeispiel runden den Leitfaden ab. Quelle: Amazon



Depression: Erkennen, verhindern, bewältigen (Beck kompakt)


Zurzeit leiden ca. vier Millionen Menschen in Deutschland akut an einer Depression. Die Wahrscheinlichkeit, im Leben an einer Depression zu erkranken, liegt statistisch für jeden von uns zwischen 16 und 20 Prozent. Vielleicht möchten Sie sich „nur“ informieren, was eine Depression eigentlich ist, wie man ihr vorbeugen kann und wie man sie behandelt: Für sich selbst, für einen Freund oder den Partner, für einen Kollegen oder einen Verwandten, damit Sie kompetent mitreden und Rat geben können. Die gute Nachricht ist: Man kann eine Depression mit dem heutigen Wissen und den therapeutischen Mitteln sehr gut behandeln. Dieser Ratgeber zeigt in Kurzform, was Sie wissen müssen, und bietet in einem Selbsthilfeteil sehr viele praktische Tipps zur Hilfe und Selbsthilfe. Quelle: Amazon




Suicide: Drei Monate und ein Tag

von Stefan Lange (Kindl-Edition)

Stefan Lange ist jung, liebt das Reisen und hat als Akademiker Aussichten auf eine vielversprechende Lehre. Es geht ihm gut, er reist nach Sevilla, Spanien, um spanisch zu lernen. Nichtsahnend, dass ihm dort eine große Liebe begegnet, nichtsahnend, dass diese Liebe ihn in die tiefste Depression seines Lebens stürzen wird. Nach monatelangem Leiden sieht er keinen Ausweg mehr und beschließt, seinem Leben ein Ende zu setzen. Er überlebt knapp und kämpft sich wieder zurück ins Leben.
In einer tagebuchartigen Rückblende erzählt der Autor die Geschichte einer passionierten Liebe, eines Lebens zwischen Manie und Depression. Die Sprache besticht durch Klarheit; schonungslos offen, zynisch-brutal und sehnsüchtig-hoffnungsvoll zugleich rührt der Autor mit »Suicide« an ein Tabuthema. Mit seinem Buch zeigt er als einer der Wenigen schonungslos die Gedanken und Emotionswelt eines Depressiven und Selbstmörders auf.
Stefan Lange wurde 1965 geboren und lebt heute in Celle. Der diplomierte Betriebswirt ist selbständig tätig. Nicht nur in TV- und Radiointerviews, sondern darüber hinaus auch mit Lesungen in Fachkreisen engagiert sich der Deutsch-Schweizer Stefan Lange in der Suizidprävention.



0 Kommentare:

Ohne das Fachwissen der Bücher über Depressionen und Burnout sind wir leider nicht in der Lage, unsere Krankheit zu verstehen. Deshalb bin ich an dieser Stelle dankbar für jeden weiteren Buchtipp zum Thema Depressionen und Burnout.

back to top